Aufbau/ Bestandteile: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Chemie digital
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(2 dazwischenliegende Versionen von einem Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 7: Zeile 7:
  
 
=== Doch warum sind die Duroplasten so hart und spröde? ===
 
=== Doch warum sind die Duroplasten so hart und spröde? ===
Hat was mit der Struktur davon zu tun und die Bindungen und so
+
Die Härte und Stabilität des Duroplasten sind auf die Bindungen zwischen den kleinsten Teilchen der Duroplasten, also zwischen den Monomeren zurückzuführen.[[Datei:Abbildung 1.JPG|thumb|Abb.1: Aufbau eines Duroplasten |miniatur]]
 +
Die Monomere sind engmaschig und drei dimensional mit einander verknüpft (siehe Abb.1). Das führt dazu, dass jedes Monomer zwei bis drei Bindungen aufweisen muss, wozu jedes Monomer mehr als 2 funktionelle Gruppen benötigt. '''(MOLEKÜLZEICHNUNG)''' Diese Verknüpfung der Monomere erfolgt bei Duroplasten mit Hilfe der Polykondensation. '''(LINK EINFÜGEN ZU LUCAS SEITE)'''

Aktuelle Version vom 7. November 2018, 23:48 Uhr

Kunststoffe sind im Allgemeinen Polymere. Diese Polymere bestehen aus verzweigten Molekülen, auch Makromoleküle genannt. Diese Moleküle wiederum bestehen aus verketten Monomereinheiten (gebundene Form eines Monomers in einem Polymer). Das Adjektiv "polymer" bedeutet "aus vielen gleichen Teilchen" und lässt schon auf den Aufbau der Kunststoffe schließen. Grundsätzlich gibt es 2 Arten von Polymeren:

Copolymer: Als Copolymer bezeichnet man ein Polymer, das aus vielen verschiedenen Monomeren besteht.
Homopylomer: Als Homopylomer wird ein Polymer bezeichnet, das aus gleichen Monomeren besteht.

Ein Duroplast ist in den meisten Fällen ein Homopylomer und besteht somit aus gleichen Monomeren.

Doch warum sind die Duroplasten so hart und spröde?

Die Härte und Stabilität des Duroplasten sind auf die Bindungen zwischen den kleinsten Teilchen der Duroplasten, also zwischen den Monomeren zurückzuführen.
Abb.1: Aufbau eines Duroplasten

Die Monomere sind engmaschig und drei dimensional mit einander verknüpft (siehe Abb.1). Das führt dazu, dass jedes Monomer zwei bis drei Bindungen aufweisen muss, wozu jedes Monomer mehr als 2 funktionelle Gruppen benötigt. (MOLEKÜLZEICHNUNG) Diese Verknüpfung der Monomere erfolgt bei Duroplasten mit Hilfe der Polykondensation. (LINK EINFÜGEN ZU LUCAS SEITE)