Polykondensation: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Chemie digital
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
Die Polykondensation ist eine Kondensationsreaktion, bei der [[Benutzer:Cloehner/Kunststoffe/Duroplaste/Monomer|Monomere]] zu [[Benutzer:Cloehner/Kunststoffe/Duroplaste/Polymere|Polymeren]] werden. Die Voraussetzung für eine solche Reaktion ist der Besitz von mindestens zwei funktionellen Gruppen. Die Polykondensation verläuft stufenweise über reaktionsfähige Zwischenprodukte ([[Benutzer:Cloehner/Kunststoffe/Duroplaste/Oligomere|Oligomere]]). Diese reagieren miteinander und es entsteht ein [[Benutzer:Cloehner/Kunststoffe/Duroplaste/Makromoleküle|Makromolekül]]. Die Ergebnisse der Reaktion werden Polykondensate genannt. Bei der Polykondensation bleibt immer mindestens ein Nebenprodukt frei. Meistens ist das Nebenprodukt Wasser, welches kontinuerlich abgeführt werden muss, damit die Polykondensation nicht aufgrund eines zu niedrigen Polymerisationsgrad (der Polymerisationgrad gibt die Anzahl der Grundbausteine pro Polymermolekül an) stoppt.
 
Die Polykondensation ist eine Kondensationsreaktion, bei der [[Benutzer:Cloehner/Kunststoffe/Duroplaste/Monomer|Monomere]] zu [[Benutzer:Cloehner/Kunststoffe/Duroplaste/Polymere|Polymeren]] werden. Die Voraussetzung für eine solche Reaktion ist der Besitz von mindestens zwei funktionellen Gruppen. Die Polykondensation verläuft stufenweise über reaktionsfähige Zwischenprodukte ([[Benutzer:Cloehner/Kunststoffe/Duroplaste/Oligomere|Oligomere]]). Diese reagieren miteinander und es entsteht ein [[Benutzer:Cloehner/Kunststoffe/Duroplaste/Makromoleküle|Makromolekül]]. Die Ergebnisse der Reaktion werden Polykondensate genannt. Bei der Polykondensation bleibt immer mindestens ein Nebenprodukt frei. Meistens ist das Nebenprodukt Wasser, welches kontinuerlich abgeführt werden muss, damit die Polykondensation nicht aufgrund eines zu niedrigen Polymerisationsgrad (der Polymerisationgrad gibt die Anzahl der Grundbausteine pro Polymermolekül an) stoppt.
  
 
+
[[Datei:PicsArt 11-12-09.03.15.png|thumb|Reaktionsgleichung]]
 
+
[[Datei:PicsArt 11-12-07.06.36.png|thumb|Reaktionsgleichung]]
+
 
+
 
+
 
Vorgang während der Polykondensation:
 
Vorgang während der Polykondensation:
  
Zeile 12: Zeile 8:
 
-> unter Absplatung von Wasser (kleineres Produkt)
 
-> unter Absplatung von Wasser (kleineres Produkt)
  
-es liegen zwei Monomere vor, die bereit sind Atome
+
- es liegen zwei Monomere vor, die bereit sind Atome bzw. Atomgruppen abzugeben
+
 
bzw. Atomgruppem abzugeben
+
- typische funktionelle Gruppen, die eine solche Reaktion eingehen sind: OH- Gruppen/ COOH- Gruppen/ NH2 Gruppen
  
- typische funktionelle Gruppen, die eine solche Reaktion
+
- ein weiteres Kriterium, das vorliegen muss, damit eine Polykondensation ablaufen kann, ist, dass es mindestens zwei funktionelle Gruppen geben muss
  
  eingehen sind: OH- Gruppen/ COOH- Gruppen/ NH2 Gruppen
+
-> hier sind es eine COOH Gruppe bei der ersten Aminosäure und eine NH2 Gruppe bei der zweiten Aminosäure
  
- ein weiteres Kriterium, das vorliegen muss, damit eine Poly-
+
-> die Hydroxygruppe der ersten Säure geht eine Bindung mit einem der H (^+) Atome ein und spaltet sich als Wasser ab und stellt somit das kleinere Produkt dar
  
  kondensation ablaufen kann, ist, dass es mindestens zwei funktionelle Gruppen
+
'''Das Resultat dieser chemischen Reaktion ist also, dass zwei Aminosäuren unter Abspaltung von Wasser, das durch die entstandene Verbindung der Hydroxygruppe und des H(^+) Atoms entsteht, zu einem Dipeptid werden. Die beiden funktionellen Gruppen in dieser Verbindung sind eine Aminogruppe ( NH2) und eine Carboxygruppe (COOH).'''
  
  geben muss
 
  
-> hier sind es eine COOH Gruppe bei der ersten
 
    Aminosäure und eine NH2 Gruppe bei der zweiten Aminosäure
 
  
-> die Hydroxygruppe der ersten Säure geht eine Bindung
 
    mit einem der H (^+) Atome ein und spaltet sich als
 
    Wasser ab und stellt somit das kleinere Produkt dar
 
  
Das Resultat dieser chemischen Reaktion ist also, dass zwei Aminosäuren
+
https://learningapps.org/display?v=powj33i3j18
unter Abspaltung von Wasser, das durch die entstandene Verbindung
+
der Hydroxygruppe und des H(^+) Atoms entsteht, zu einem Dipeptid werden.
+
Die beiden funktionellen Gruppen in dieser Verbindung sind eine
+
Aminogruppe ( NH2) und eine Carboxygruppe (COOH).
+

Aktuelle Version vom 12. November 2018, 21:07 Uhr

Die Polykondensation ist eine Kondensationsreaktion, bei der Monomere zu Polymeren werden. Die Voraussetzung für eine solche Reaktion ist der Besitz von mindestens zwei funktionellen Gruppen. Die Polykondensation verläuft stufenweise über reaktionsfähige Zwischenprodukte (Oligomere). Diese reagieren miteinander und es entsteht ein Makromolekül. Die Ergebnisse der Reaktion werden Polykondensate genannt. Bei der Polykondensation bleibt immer mindestens ein Nebenprodukt frei. Meistens ist das Nebenprodukt Wasser, welches kontinuerlich abgeführt werden muss, damit die Polykondensation nicht aufgrund eines zu niedrigen Polymerisationsgrad (der Polymerisationgrad gibt die Anzahl der Grundbausteine pro Polymermolekül an) stoppt.

Reaktionsgleichung

Vorgang während der Polykondensation:

- Zwei Aminosäuren werden zu einem Dipeptid (Endprodukt) vereinigt

-> unter Absplatung von Wasser (kleineres Produkt)

- es liegen zwei Monomere vor, die bereit sind Atome bzw. Atomgruppen abzugeben

- typische funktionelle Gruppen, die eine solche Reaktion eingehen sind: OH- Gruppen/ COOH- Gruppen/ NH2 Gruppen

- ein weiteres Kriterium, das vorliegen muss, damit eine Polykondensation ablaufen kann, ist, dass es mindestens zwei funktionelle Gruppen geben muss

-> hier sind es eine COOH Gruppe bei der ersten Aminosäure und eine NH2 Gruppe bei der zweiten Aminosäure

-> die Hydroxygruppe der ersten Säure geht eine Bindung mit einem der H (^+) Atome ein und spaltet sich als Wasser ab und stellt somit das kleinere Produkt dar

Das Resultat dieser chemischen Reaktion ist also, dass zwei Aminosäuren unter Abspaltung von Wasser, das durch die entstandene Verbindung der Hydroxygruppe und des H(^+) Atoms entsteht, zu einem Dipeptid werden. Die beiden funktionellen Gruppen in dieser Verbindung sind eine Aminogruppe ( NH2) und eine Carboxygruppe (COOH).



https://learningapps.org/display?v=powj33i3j18